Interaktiv

BauNetz Architektur-News

Picknick mit Manhattanblick - Domino Park in New York von James Corner Field Operations (Thu, 19 Jul 2018)
19.07.2018 Von Christian Schittich Ein Julinachmittag in New York: Trotz drückender 35 Grad im Schatten sonnen sich vereinzelt Menschen auf den fest installierten, hölzernen Liegestühlen im Domino Park in Brooklyn. Andere genießen von tribünenartigen Sitzstufen den Blick auf den Fluss und die gegenüberliegenden Hochhäuser, während die Kinder sich in Scharen in dem zentralen, mit Springbrunnen ausgestatteten Wasserbecken erfrischen. Mit ihrer neuen 24.000 Quadratmeter großen und rund 50 Millionen Dollar teuren Grünanlage ist New York seit Mitte Juni um eine echte Attraktion reicher. In einer Stadt, deren aktuelle Architektur überwiegend von Luxuswohnanlagen geprägt wird und die zur Gated Community zu verkommen droht, ist das beinahe schon eine kleine Sensation. Zumal der direkt am East River gelegene Park ausschließlich privat finanziert worden ist – als eine Art Gegenleistung des Projektentwicklers für die Baugenehmigung für drei gigantische Wohn- und Bürotürme direkt anschließend auf dem gleichen Grundstück, die aktuell noch auf ihre Realisierung warten. Bereits fertiggestellt ist nur der vierte, deutlich kleinere Neubau, geplant von SHoP Architects, die auch den Masterplan für das gesamte... >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Palermo und die Manifesta 12 - Baunetzwoche#517 (Thu, 19 Jul 2018)
19.07.2018 Dossier: Sommer 2018. Ganz Europa diskutiert die Grenzschließung für Migranten aus Nordafrika. Ganz Europa? Nein, der bewundernswert optimistische Bürgermeister Palermos heißt weiterhin alle Ankommenden in seiner Stadt willkommen – und mit der Manifesta 12 wird diese Haltung zum Modell einer fruchtbaren Koexistenz erklärt. Das Konzept dazu stammt von OMA, heißt „The Planetary Garden“ und lädt zum Erkunden der großartigen Mittelmeermetropole ein. Friede, Freude, Eierkuchen? Eine in Berlin gestartete Wanderausstellung befasst sich mit Orten des Gemeinschaffens. Dabei verschweigt sie nicht, wie viel (lohnende) Arbeit das „Große Wir“ auch bedeutet. Endlich Ruhe: Bauplanen verhüllen, verschleiern und reduzieren das Überangebot an Reizen im Stadtraum. In Rene Kerstings Fotobuch verdichten sie sich zu einem entspannenden weißen Rauschen. Foto: Francesco Bellina >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Mini im Ziegelkleid - Einfamilienhaus von Építész Stúdió in Budapest (Thu, 19 Jul 2018)
19.07.2018 Immer wieder zeigt sich auch im internationalen Kontext, dass die Kunst des Architekturschaffens darin besteht, Lücken in Regelwerken und räumliche Lösungen zu finden, die kreativ auf Vorschriften reagieren. Auch bei dem Einfamilienhaus von Èpìtèsz Studio (Budapest) im Nordwesten von Budapest war dies Thema. Den Architekten zufolge sind hier alle formalen, gestaltprägenden Elemente auf Abstandsflächen, determinierte Höhen und Freiräume zurückzuführen. Auf dem schmalen Eckgrundstück war zu beiden Straßenseiten ein Vorgarten festgelegt. Nur etwa ein Siebtel der 478 Quadratmeter großen Fläche durfte bebaut werden. Die Anzahl und Größe der Räume und ihre Öffnung zum Garten sollte so gestaltet sein, dass die Familie viel Besuch empfangen kann und die noch kleinen Kinder ihre Rückzugsräume haben. Für das Dach waren maximale Höhe und mögliche Neigungswinkel vorgegeben. Seine Ausrichtung ergab sich zudem aus den räumlichen Anforderungen für das Dachgeschoss – dem Schlafzimmer der Eltern – einem Raum mit Bad. Der Mauerziegelbau ist anstelle eines Wohnhauses entstanden, das in schlechtem Zustand und für die Familie unangemessen war. Ein Teil des Abbruch-Materials wurde im Garten integriert.... >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Auf Röhre im Loop - Filme zur Nachkriegsmoderne in Hamburg (Thu, 19 Jul 2018)
19.07.2018 Die Postpyramide in Hamburg dürfte über die Hansestadt hinaus eher unbekannt sein. Der massive Verwaltungsbau der Architekten Gerhard Weber und Georg Küttinger in der City Nord kann als ein typisches Beispiel des Brutalismus der 1970er-Jahre in Deutschland gelten. Genauer: konnte – denn das Haus wurde nach Jahren des Leerstandes vor Kurzem abgerissen. Dass man das auch heute noch ganz klassisch mit Kran und träge schwingender Abrissbirne macht, zeigt der Kurzfilm von Merle Dierks, Immanuel Mielke, David Reimann und Sophie Schätzle aus Hamburg. Die vier Studierenden sind Teilnehmer des Projekts „Filme aus Beton. SOS Hamburger Nachkriegsmoderne“, das an der HafenCity Universität und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften angesiedelt ist. Insgesamt entstanden acht Fime, von denen aus rechtlichen Gründen jedoch nur fünf online zu sehen sind. Darüber hinaus sind die Macher in den sozialen Medien aktiv und veröffentlichen Bilder und Texte zu den von ihnen dokumentierten Bauten. Trotz aller Affinität zur Nachkriegsmoderne ist der Tenor der Filme jedoch ambivalent. Auch negative Aspekte werden thematisiert, etwa die Wohnrealität im Sozialwohnungsbau „Affenfelsen“. Und natürlich darf... >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Zu Besuch bei Otto Wagner - Architekturspaziergang durch Wien (Thu, 19 Jul 2018)
19.07.2018 In diesem Jahr feiert Wien die Wiener Moderne. Nicht zuletzt, weil vor 100 Jahren vier ihrer wichtigsten Protagonisten starben: die Maler Gustav Klimt und Egon Schiele, der Architekt Otto Wagner und der Universalkünstler Koloman Moser. Das Architekturzentrum Wien lädt am Freitag, 20. Juli 2018 ein, sich auf die Spuren von Otto Wagner und Adolf Loos zu begeben. Wer weiß schon, dass ein Sechstel der damaligen Weltaluminiumproduktion für den Bau von Wagners Postsparkasse verwendet worden sein soll? Der Spaziergang mit der Architekturhistorikerin Christa Veigl führt von der Postsparkasse über das Haus am Michaelerplatz zur Wiener Secession und endet vor dem Otto Wagner Pavillon am Karlsplatz. Termin: Freitag, 20. Juli 2018, 15.45–18.30 Uhr Ort: Georg-Coch-Platz 2, 1010 Wien Um Anmeldung wird per Mail gebeten. Die Teilnahme kostet 16 Euro, für Studierende 13 Euro. >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Links

Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig, iTUBS

 

Kunstbibliotheken-Fachverbund Florenz-München-Rom

http://www.kubikat.org/

 

Getty Research Institute Research Library Catalog

http://www.getty.edu/research/library/p://www.getty.edu/research/library/

 

 

Virtueller Katalog Kunstgeschichte

http://artlibraries.net/index_de.php

 

Karlsruher Virtueller Katalog (KVK)

http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html

 

Bildarchiv Foto Marburg

http://www.fotomarburg.de

 

ART-Guide - Sammlung kunsthistorischer Internetquellen

http://vifa.ub.uni-heidelberg.de/kunst/servlet/de.izsoz.dbclear.query.browse.

Query/domain=kunst/lang=de/?querydef=query-simple

 

europeana

http://www.europeana.eu/portal/

 

Grimmsches Wörterbuch

http://urts55.uni-trier.de:8080/Projekte/DWB

 

Retrospektive Digitalisierung wissenschaftlicher Rezensionsorgane und Literaturzeitschriften des 18. und 19. Jahrhunderts aus dem deutschen Sprachraum

http://www.ub.uni-bielefeld.de/diglib/aufklaerung/

 

Prometheus. Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre 

http://prometheus-bildarchiv.de/