Interaktiv

BauNetz Architektur-News

Bewegte Tribüne in Paris - Pferderennbahn Longchamp von Dominique Perrault (Fri, 18 May 2018)
18.05.2018 Jedes Jahr im Oktober erlebt das Hippodrome de Longchamp, die berühmte Pariser Pferderennbahn im Bois de Boulougne, den Höhepunkt der Saison: Dann findet hier der Prix de l’Arc de Triomphe statt, eines der prestigeträchtigsten Galopprennen weltweit, das Zehntausende Besucher anzieht. Um für solche Menschenmassen räumlich besser aufgestellt zu sein, wurde der Tribünenbereich in den vergangenen Jahren im Auftrag der Betreibergesellschaft France Galop einer grundlegenden Umgestaltung unterzogen – und zwar nach Plänen von Dominique Perrault, dessen Büro den 2011 ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen hatte. Am 29. April wurde das neue Zuschauergebäude eröffnet. Im Zuge der Intervention der Pariser Architekten wurde das Publikumsareal – ein Potpourri verschiedener Bauten aus unterschiedlichen Epochen – komplett neu organisiert: Während der historische Bestand des Mitte des 19. Jahrhunderts errichteten Hippodroms saniert wurde, darunter auch die 1921 von Charles Adda entworfene Tribüne, mussten die aus den 1960er Jahren stammenden Erweiterungsgebäude weichen. An ihrer Stelle steht nun Perraults kompakter Neubau mit bronzen glänzender Aluminiumfassade, der auf vier Ebenen Platz für bis zu... >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Wider die Blackbox! - Tiroler Supermarkt von LAAC Architekten (Fri, 18 May 2018)
18.05.2018 Gestalterische Innovation und sensible Kontextualisierung gehören eher nicht zu den Prädikaten, die man Architekten von Supermärkten hierzulande für ihre Entwürfe vergeben kann. Dafür ist der Gestaltungsspielraum zu gering. Nicht nur, weil die Unternehmen darauf keinen besonderen Wert legen würden, sondern weil sie sich teilweise bewusst dagegen entscheiden. Denn mit der Gestaltung – oder Nichtgestaltung – der Märkte verfolgen sie oft andere Pläne. Die freistehenden Hallenbauten der Lebensmitteldiscounter beispielsweise – ihre äußere Form, ihre innere Organisation und ihre krude Billig-Materialität – scheinen an jedem Ort gleich. Ihre Figur einer flachen Blackbox macht keinen Hehl aus der Haltung ihrer Planer zum Stadtraum. Der städtebauliche Kontext war beim Entwurf irrelevant. Ihre Lagerhallen- oder Bierzelt-Typologie findet gleichermaßen im Gewerbegebiet oder auf der städtischen Baulücke Anwendung. Auf aufwendige Interieurs und differenzierte Warenpräsentation wird, vor allem bei den Discounter-Märkten, oft verzichtet. Was nicht heißt, dass man sich auch der Inszenierung der Verkaufsumgebung verweigert. Vielmehr hat man das Gefühl, dass das 1953 von den Albrecht-Brüdern... >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Liquid City zwischen Architektur und Kunst - Zu Besuch auf der Triennale in Brügge (Fri, 18 May 2018)
18.05.2018 Temporäre Kunst- und Architekturinstallationen in malerischen Altstädten – das ist ein Format, das sich nicht zuletzt dank dem Vorbild der Skulptur Projekte Münster einer gewissen Beliebtheit erfreut. Brügge veranstaltet in diesem Jahr zum zweiten Mal eine Triennale, die sich an den Qualitäten des Stadtraums orientiert. Der ist durchzogen von zahllosen Kanälen, was die Kuratoren zu einer Analogie inspirierte: Die Welt ist im Fluss, alles Leben und Denken ist flüchtig. Doch wie können wir uns diesem Wandel stellen? Internationale Künstler und Architekturbüros wurden eingeladen, um mit ihren öffentlich zugänglichen Installationen über diese Frage nachzudenken. Von Klaus Englert In Kartographien aus dem 16. Jahrhundert sah Brügge wie ein Eidotter aus, und an diesem Zustand hat sich bis heute nicht allzu viel geändert: Das Zentrum ist dicht und darum herum zerfließt die Stadt. Das hängt damit zusammen, dass die Menschen – und vor allem die Touristen – die mittelalterliche Stadt über alles lieben und deswegen den Stadtkern bewahren wollen wie einen Museumsschatz. Allerdings ist bei so viel Liebe das alte Brügge selbst zu einem riesigen Museum erstarrt, in dem die Bauwerke unverrückbar... >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Schöner shoppen auf offenen Terrassen - Foster + Partners bauen Hochhaus in Mexiko-Stadt (Fri, 18 May 2018)
18.05.2018 In der Pressemitteilung erwähnen Foster + Partners (London) es zwar nicht, aber sie haben mit dem Bau des Hochhauses Reforma 432 in Mexiko-Stadt schon begonnen – wie man anhand von Google Streetview leicht nachprüfen kann. 85.000 Quadratmeter Bürofläche und 6.000 Quadratmeter Geschäftsfläche soll das Haus vereinen. Nach dem Turm Reforma der lokalen Architekten LBR and architects wird Reforma 432 das zweithöchste Hochhaus auf dem Büro-Immobilienmarkt der Stadt. Sieben Jahre nach dem Beginn der ursprünglichen Planung, die neben Büros und Ladengeschäften auch Wohnungen und ein Hotel vorsah, übernahm nun das Immobilienunternehmen Abilia das Projekt von grupo elipse. Mit 264 Metern setzen die 54 Geschosse am Paseo de la Reforma – einer der großen Achsen der Millionenstadt – ein neues Highlight, das direkt an der Fuente de La Diana Cazadora prominent gelegen ist. Das L-förmige Grundstück ist die letzte Lücke, die an der Straße geschlossen wird. Der Kern des Gebäudes wird auf dem schmaleren Abschnitt platziert, was die Ausformung großer, offener Plattformen auf dem restlichen Raum erlaubt. Für die Büro- und Verkaufsflächen entstehen so flexibel nutzbare Flächen, die viel Tageslicht... >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Wie weiter mit der Bauakademie? - ARCH+ features in der Akademie der Künste Berlin (Fri, 18 May 2018)
18.05.2018 Die Debatte über den Wiederaufbau und das Nutzungskonzept der Schinkelschen Bauakademie in Berlin geht weiter. Nachdem der Bund verkündet hatte, 62 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Bauakademie zur Verfügung stellen zu wollen, gab es im Frühjahr 2017 ein dreiteiliges Dialogverfahren, moderiert von der Bundesstiftung Baukultur. Am 7. Mai wurde das Ergebnis des Programmwettbewerbs bekannt gegeben. Insgesamt 78 Vorschläge aus dem In- und Ausland waren eingegangen. Die Jury unter Vorsitz des SPD-Bundestagsabgeordneten Florian Pronold prämierte fünf davon und vergab fünf Anerkennungen. Um sowohl die Arbeiten des Programmwettbewerbs als auch weitere Optionen zu diskutieren, laden die Zeitschrift ARCH+ und die Akademie der Künste am Dienstag, 12. Juni 2018 zu einem offenen Forum ein. Im Ergebnis soll ein Papier mit konkreten Wünschen und Forderungen verabschiedet werden: der Bauakademie-Code. Die Einladung möchte all jene ansprechen, die in der Diskussion bisher unterrepräsentiert oder gar nicht beteiligt waren. Außerdem sind alle Teilnehmer des Wettbewerbs eingeladen und herzlich dazu aufgefordert, ihren Beitrag mit maximal zehn Bildern (jeweils 20 Sekunden) vorzustellen, eine... >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>
>> Mehr lesen

Links

Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig, iTUBS

 

Kunstbibliotheken-Fachverbund Florenz-München-Rom

http://www.kubikat.org/

 

Getty Research Institute Research Library Catalog

http://www.getty.edu/research/library/p://www.getty.edu/research/library/

 

 

Virtueller Katalog Kunstgeschichte

http://artlibraries.net/index_de.php

 

Karlsruher Virtueller Katalog (KVK)

http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html

 

Bildarchiv Foto Marburg

http://www.fotomarburg.de

 

ART-Guide - Sammlung kunsthistorischer Internetquellen

http://vifa.ub.uni-heidelberg.de/kunst/servlet/de.izsoz.dbclear.query.browse.

Query/domain=kunst/lang=de/?querydef=query-simple

 

europeana

http://www.europeana.eu/portal/

 

Grimmsches Wörterbuch

http://urts55.uni-trier.de:8080/Projekte/DWB

 

Retrospektive Digitalisierung wissenschaftlicher Rezensionsorgane und Literaturzeitschriften des 18. und 19. Jahrhunderts aus dem deutschen Sprachraum

http://www.ub.uni-bielefeld.de/diglib/aufklaerung/

 

Prometheus. Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre 

http://prometheus-bildarchiv.de/